Nach und nach haben die Museen in Kassel wieder ihre Türen für das Publikum geöffnet. Um weiterhin zur Eindämmung des Coronavirus beizutragen, kann die Öffnung nur unter Einhaltung hygienischer Vorschriften erfolgen. Welche Maßnahmen in den einzelnen Museen gültig sind, erfahren Sie auf den Webseiten.


Unter der Haube - Das Bild der Frau in der Dürerzeit

Kabinettausstellung im Schloss Wilhelmshöhe 

Schlosspark 1. 34131 Kassel

12. Mai bis 16. August 2020 

In der Gemäldegalerie Alte Meister ist das Porträt der Ursula Tucher zu sehen, das aus der Werkstatt von Albrecht Dürers Lehrmeister Michael Wolgemut stammt. In diesem Jahr wird es erstmals mit dem Porträt ihres Mannes Hans VI. Tucher vereint.

Die Kabinettausstellung zum Frauenbild vor rund 500 Jahren wird ergänzt durch Hauben, Schleier und andere Kopfbedeckungen aus dem jüdisch-christlichen und muslimischen Kontext. Es ergeben sich überraschende Parallelen, die einen aktuellen Zugang zu dem Thema ermöglichen. mehr >>>


moderne für jedermann - kunst und ware im jugendstil

Sonderausstellung in der Neuen Galerie 

Schöne Aussicht 1, 34117 Kassel

23. Mai bis 13. September 2020

Der Jugendstil war eine frühe Reformbewegung der Moderne. Ziel und Ansporn der Künstler war es, die gesamte menschliche Lebensumwelt ästhetisch zu gestalten – von der Architektur bis zum Haushaltsgegenstand.

Die Blütezeit der Bewegung war kurz und trotzdem können viele Menschen Gestaltungsformen des Jugendstil sofort erkennen. Die Ausstellung geht der Popularität des Stils nach und zeigt auf, wie die daraus resultierende Massenproduktion zu einem Ausverkauf der Idee und somit zu ihrem frühen Niedergang geführt haben. mehr >>>


about documenta

Neue Dauerausstellung in der Neuen Galerie

Schöne Aussicht 1, 34117 Kasse

Die neue Ausstellungsebene »about: documenta« im Obergeschoss bietet einen Rundgang anhand originaler documenta-Kunstwerke und verschiedener Dokumente, um in die faszinierende Geschichte dieser international bedeutenden Ausstellungsreihe einzutauchen. mehr>>>


Rotes Käppchen, blauer Bart - märchenhafte Farben und Experimente

Sonderausstellung in der Grimmwelt 

Weinbergstr. 21, 34117 Kassel

ab 13.11.2029 

Sie Ausstellung widmet sich einem bislang wenig erforschten Thema: Die Welt der Märchen ist bunt, doch Farben werden in ihnen überraschend sparsam eingesetzt. Trotzdem – oder gerade deswegen – stechen sie sofort ins Auge: Weißer Schnee kontrastiert mit rotem Blut, ein blauer Bart schimmert unheimlich, ein kleines rotes Käppchen prägt eine komplette Märchenfigur. mehr>>>


Ab in die 80er!

Sonderausstellung im Stadtmuseum

Ständepl. 16, 34117 Kassel

2. November 2019 – 6. September 2020

 

Zum 30. Jahrestag präsentiert das Stadtmuseum Kassel die Ausstellung »Ab in die 80er!«. Über 300 Objekte von mehr als 70 Leihgeberinnen und Leihgebern dokumentieren Alltagskultur, Politik und Zeitgeschehen der 1980er Jahre aus westdeutscher Sicht. Wichtige Stationen des Jahrzehnts führt die Ausstellung anschaulich vor Augen: So steht ein abgesperrter Sandkasten für die Folgen des Super-GAUs von Tschernobyl, ein Trabi für die Grenzöffnung 1989 und den anschließenden Besuch der DDR-Bürgerinnen und-Bürger in Kassel. Teilen Sie die packenden Zeitzeugen-Erinnerungen und hören Sie mit Tondokumenten in die 80er hinein. An Mitmachstationen können Sie selbst aktiv werden, Musiktitel erraten, eigene Forderungen zum Thema Umwelt gestalten oder den Look der Zeit wiederentdecken. Ob in Politik, Popkultur oder Gesellschaftsfragen: In den 1980er Jahren wurden entscheidende Weichen für die Gegenwart gestellt. Begleiten Sie uns auf eine spannende Reise in dieses prägende Jahrzehnt! mehr >>>

 

Zernetzung

Sonderausstellung im Museum für Sepulkralkultur

Weinbergstraße 25, 34117 Kassel

12. Juni bis 6. September

Der Bildhauer Marco Di Carlo (geb. 1980) wird im Rahmen der Abschlussausstellung seines Georg-Meistermann-Stipendiums das Museum für Sepulkralkultur mit Strukturen aus Kabeln und Objekten durchziehen. Er bindet organisches Material aus Fundstücken ein und gestaltet seine Installationen als symbolisches Miteinander von sich durchdringender Natur, Technik und Kultur. Holz, Knochen oder Felle erlangen in phantastischer Weise durch ihre Integration in ein Gewebe aus Kabeln und elektronischen Bauteilen Momente ihrer Lebendigkeit zurück. Di Carlos Arbeiten spielen mit der Ambivalenz unserer Existenz. Tod und Leben erfassen wir als unterschiedliche Zustände, doch aus einer evolutionären Perspektive machen diese beiden uns so vertrauten Kategorien kaum mehr Sinn, denn das sogenannte Leben besteht zugleich aus unzähligen Prozessen der Vernetzung und Zersetzung von Molekülen. Der Mensch ist Teil davon und tut es diesen Vorgängen gleich. mehr >>>


Türkische Saiten in Kasseler Stimmung  - Eingewanderte Musik in Deutschland

Sonderausstellung im Spohr Museum

Franz-Ulrich-Straße 6, 34117 Kassel

7. September 2019 bis 10. August

Spätestens mit der Anwerbung türkischer Gastarbeiter wandern auch ihre Musikinstrumente nach Kassel ein. Das bekannteste dieser Instrumente ist die Bağlama. Von der deutschen Gesellschaft nur wenig bemerkt, pflegen die Einwanderer nicht nur traditionelle Musik. Von Auswanderer-Balladen bis zu populären Liedern führt die Ausstellung in die Vielfalt türkischer Musik ein. mehr>>>

Oder Sie besuchen uns virtuell: Wenigstens einen kleinen Teil unserer Exponate (darunter einige, die wir

derzeit nicht in unserer Dauerausstellung zeigen) finden Sie auf museum-digital:deutschland. Oder Sie stöbern in Louis Spohrs umfangreicher Korrespondenz unter www.spohr-briefe.de.


Forrest Bess

Kunstausstellung im Fridericianum

Friedrichsplatz 18, 34117 Kassel

15.Februar bis zum 6. September

Die Ausstellung im Fridericianum stellt bis das bemerkenswerte und ungewöhnliche Schaffen von Forrest Bess erstmals seit 1989 einer breiteren Öffentlichkeit in Deutschland vor. Durch die Präsentation von mehr als 70 Werken aus institutionellen und privaten Sammlungen wird der künstlerische Wandel von konventionelleren, gegenständlichen Formulierungen hin zu den sogenannten „visionären“ Malereien – den biomorphen Abstraktionen – dargestellt, die sein Hauptwerk bilden. Zudem wird durch die Integration ausgewählter Korrespondenzen sowie weiterer archivalischer Quellen die Biografie von Bess behutsam nachgezeichnet und zugleich Hintergrundinformationen zu seinen kunsttheoretischen Ansätzen, dem Umgang mit seiner Homosexualität oder seinen Theorien zum Hermaphroditismus geliefert. Dabei verdeutlicht die Beleuchtung von Leben und Werk, welche nicht zuletzt auch durch zeitgenössische Künstler*innen wie Tomma Abts, James Benning, Robert Gober, Richard Hawkins, Henrik Olesen oder Amy Sillman stark rezipiert wurden, die Relevanz, die Bess für die Gegenwart hat. 

mehr>>>

Das Museum Fridericianum bietet mittwochs und sonntags live auf Instagram Führungen durch die Ausstellung Forrest Bess an. Diese neuen, digitalen Vermittlungsformate ermöglichen in kompakter Form einen Einblick in Leben und Werk des Malers und Fischers.

Mittwochs 17 Uhr (in englischer Sprache) und sonntags 15 Uhr

Dauer: 30 Minuten Folgen Sie uns auf Instagram @fridericianum#fridericianumdigital #dasfridericianumkommtzuihnen